Seite drucken Seite empfehlen

Neuste Informationen zum Coronavirus

Hier finden Sie Anregungen für mögliche Spiele und Basteleinheiten mit Ihren Kindern.

MELDUNG VOM 02.04.2020

Häckselplatz wegen Corona-Pandemie geschlossen
Bitte beachten Sie, dass im Zuge der vom Land Baden-Württemberg verordneten Schließung sämtlicher öffentlichen Einrichtungen der Gemeinde zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus auch unser Häckselplatz inklusive des Grascontainers bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Ziel ist es, auch hier das Aufeinandertreffen von Personen zu vermeiden und das Kontaktverbot umzusetzen. Damit wird dazu beigetragen, dass das Virus sich weniger schnell verbreitet und so Leben gerettet werden können.

Das Anliefern von Schnittgut ist daher nicht erlaubt! Alle Bürgerinnen und Bürger sind dazu aufgerufen ihr Schnittgut im eigenen Garten zu lassen, bis der Häckselplatz wieder geöffnet wird. Eine andere Möglichkeit gibt es zurzeit leider nicht. Wir werden im Mitteilungsblatt darüber informieren, wenn der Häckselplatz wieder geöffnet ist.  Wir bitten um dringende Beachtung! Nur wenn sich alle an die Vorgaben halten, ist die Eindämmung des Virus möglich. Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe!
Ihre Gemeindeverwaltung Oberstenfeld

Wertstoffhöfe wieder eingeschränkt geöffnet
Um weitere Informationen dazu zu erfahren, klicken Sie hier (96 KiB).

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Hilfe.
Die Bücherei Oberstenfeld lässt sie nicht allein…
Liebe Leserinnen und Leser,
obwohl die Bücherei geschlossen bleiben muss, möchten wir sie gerne weiterhin „versorgen“.
Sie erreichen uns mit Ihren Buch- oder Medienwünschen telefonisch unter 07062/4639 von Dienstag bis Freitag zwischen 14 und 18 Uhr oder per email an buecherei@oberstenfeld.de.
Schauen Sie in unseren Katalog (www.oberstenfeld.de/buch) und leihen sie sich pro Ausweis fünf Medien aus. Wir stellen die Medien für Sie zusammen. Die Übergabe erklären wir Ihnen telefonisch, bzw. per Mail. Im Falle, dass es aus gesundheitlichen Problemen keine Abholmöglichkeit gibt, finden wir mit Ihnen eine Lösung.
Denken Sie auch daran: Sie können die OnlineBibliothek Ludwigsburg (www.onleihe.de/lb) aufrufen und digital auf Ihrem PC, Ihrem Tablet oder Ihrem eBook-Reader lesen. Falls Ihr Ausweis abgelaufen sein sollte, rufen Sie uns an.

MELDUNG VOM 31.03.2020

Zwischenzeitlich wurden auch die Soforthilfeprograme von Bund und Ländern harmonisiert. In der Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Ländern, wurden die wesentliche Inhalte zur einheitlichen Antragsstellung geregelt. Nach der Verwaltungsvereinbarung gilt ein Liquiditätsengpass als nachgewiesen, wenn der Antragssteller versichert, dass er durch die Corona-Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist, die seine Existenz bedrohen. Dies liegt dann vor, wenn die fortlaufenden Einnahmen aus dem Geschäftsbetrieb des Antragsstellers voraussichtlich nicht ausreichen, um die Verbindlichkeiten in den auf die Antragstellung folgenden drei Monaten aus dem erwerbsmäßigen Sach- und Finanzaufwand (bspw. gewerbliche Mieten, Pacht, Leasingaufwendungen) zu zahlen (Liquiditätsengpass).
Zuvor sahen die Förderbedingungen für Baden-Württemberg eine Prüfung des privaten Vermögens für Solo-Selbstständige, Selbstständige und Freiberufler vor. Diese Modifizierung teilte das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg am Sonntagabend mit.
Ferner ist vorgesehen, technisch aber noch nicht umgesetzt, dass alle landwirtschaftliche Betriebe und die gesamte Wertschöpfungskette der Ernährung, z.B. Winzer und Obstbauern antragsberechtigt sind – bisher war nur der gewerbliche Teil der Landwirtschaft antragsberechtigt.

MELDUNG VOM 29.03.2020

3. Änderungsverordnung zur Corona-Verordnung

Am gestrigen Samstag, 28. März 2020 hat das Landeskabinett eine dritte Änderungsverordnung beschlossen, die mit Wirkung zum heutigen Sonntag, 29. März 2020 in Kraft getreten ist.

Die dritte Änderungsverordnung finden Sie hier (98 KiB).

Die konsolidierte Fassung der Coronaverordnung finden Sie hier (63,9 KiB).

MELDUNG VOM 27.03.2020

Die Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen ist auch in den Ferien gewährleistet.

MELDUNG VOM 26.03.2020

Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung, Stand 26.03.2020 (60 KiB)

MELDUNG VOM 25.03.2020

Aktuelle Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus – Stand 25. März 2020
Um die aktuelle Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus mit dem Stand vom 25.03.2020 zu öffnen, klicken Sie hier (350,1 KiB).

Das baden-württembergische Gesundheitsministerium hat die Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO) in der Fassung vom 22. März 2020 in mehrere Sprachen übersetzen lassen.
Um die verschiedenen Übersetzungen aufzurufen, klicken Sie hier.
Diese befinden sich ganz unten auf der Seite.

MELDUNG VOM 23.03.2020

Konsolidierte Fassung der Corona-Verordnung
Konsolidierte Fassung der Corona-Verordnung, Stand: 22. März 2020

Die wesentlichen neuen Regelungen der Verordnung vom 22. März 2020 sind:

  • Alle sozialen Kontakte müssen sowohl in der Öffentlichkeit als auch im privaten Raum auf ein Minimum reduziert werden.
  • Im öffentlichen Raum ist der Aufenthalt nur alleine, zu zweit, im Kreis der Haushaltsangehörigen oder der in gerader Linie Verwandten (das heißt Großeltern, Eltern, Kinder, Enkel, Urenkel) sowie Partnerinnen und Partner gestattet.
  • Im öffentlichen Raum muss ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen eingehalten werden.
  • Im privaten Raum dürfen sich maximal fünf Personen treffen. Ausnahmen gelten auch hier für Haushaltsangehörige sowie in gerader Linie Verwandte und Partnerinnen und Partner.
  • Das Versammlungs- und Kontaktverbot wird kontrolliert und Verstöße sanktioniert.
  • Weiterhin erlaubt sind der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung der Kinder, zum Einkaufen, zu Arztbesuchen, zu dringend erforderlichen Terminen, im Rahmen der Hilfe für andere Personen sowie der Aufenthalt an der frischen Luft für Sport und Bewegung unter Beachtung der Regelungen des Versammlungs- und Kontaktverbot.
  • Gastronomiebetrieben haben geschlossen. Zulässig ist aber weiterhin ein Abhol- und Lieferdienst dieser Betriebe.
  • Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege sind geschlossen. Weiter geöffnet haben dürfen medizinisch notwendige Betriebe.
  • In Betrieben mit Publikumsverkehr, die weiter geöffnet sein dürfen, müssen Hygienevorschriften eingehalten werden und wirksame Schutzmaßnahmen, insbesondere die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 m, sichergestellt sein.

    Wir fordern Sie auf, sich an sämtliche geltenden Regelungen zur Eindämmung der Corona-Epidemie zu halten und nur für dringend erforderliche Tätigkeiten das Haus zu verlassen.

MELDUNG VOM 22.03.2020

Bund-Länder-Beschluss bringt Kontaktverbot mit sich

Um einen unkontrollierten Anstieg der Coronavirus-Infektionen zu verhindern und unser Gesundheitssystem leistungsfähig zu halten, haben sich Bund und Länder auf weitere Maßnahmen zur Beschränkung der sozialen Kontakte geeinigt. Damit zieht die ganze Republik bei einigen Maßnahmen gleich. Für Baden-Württemberg ergeben sich im Kern folgende Änderungen:

Eingeführt wird ein Kontaktverbot, d.h. Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als zwei, bisher drei, Personen sind verboten - ausgenommen sind Familien.

Das Zuhause soll nur noch für dringend notwendige Anlässe verlassen werden, u.a. Einkaufen, Arztbesuche oder das Aufsuchen des Arbeitsplatzes.

Weiter muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern, soweit möglich, eingehalten werden.

Nähere Informationen folgen.

MELDUNG VOM 21.03.2020

Oberstenfelder, Gronauer und Prevorster helfen sich - Einkaufsdienst

Außergewöhnliche Situationen erfordern besondere Maßnahmen!
Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in Sachen Coronavirus liegt es in unserer gemeinsamen Verantwortung Risikogruppen zu schützen. Vor allem für Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen kann das Coronavirus eine große Gefahr sein. Genau diese Menschen möchten wir schützen und Ihnen den wöchentlichen Lebensmitteleinkauf oder die Besorgung von Medikamenten abnehmen. Aber natürlich soll auch denjenigen, die evtl. aufgrund einer Infizierung mit dem Virus oder einer einzuhaltenden Quarantäne das Haus nicht verlassen können und niemanden im Umfeld haben, der sie mit dem Notwendigsten versorgen kann, geholfen werden.

Bei der Gemeindeverwaltung gingen in den vergangenen Tagen schon einige Hilfsangebote von Bürgerinnen und Bürgern ein. Es ist schön zu sehen, dass die Gesellschaft in einer so schweren Zeit füreinander einsteht und Verantwortung für- und miteinander übernimmt. Ein großes Dankeschön hierfür.

Erfreulicherweise haben die evangelischen Kirchengemeinden hier Ihre Mitwirkung angeboten und werden den Einkaufsdienst in Oberstenfeld, Gronau und Prevorst koordinieren.

Wenn Sie Hilfe und Unterstützung benötigen, können Sie sich an folgende Kontakte wenden:
Wohnort in Oberstenfeld
Ansprechpartnerin: Pfarramtssekretärin Gaby Knoefel
Kontaktdaten: 07062 / 5477 oder Evang.kirche.oberstenfeld@t-online.de
Zeitraum: Di, Mi und Do von 8.30 Uhr -12.00 Uhr
 
Wohnort in Gronau und Prevorst
Kontaktdaten: 07062 / 21840 oder Pfarramt.Gronau@elkw.de oder über das Kontaktformular auf www.kirchengemeinde-gronau.de

Bitte achten Sie darauf, dass bei der Übergabe der Waren usw. ein direkter Kontakt möglichst vermieden wird.

Und ganz wichtig: Bitte haben Sie keine Scheu und melden Sie sich!

Sie möchten helfen?
Dann melden Sie sich gerne in einem der beiden Pfarrämter, dort werden die Einsätze koordiniert.

Vielen Dank an alle Beteiligten!

Weitere Einkaufs-Dienste
Weitere Einkaufs-Dienste finden Sie unter der Rubrik:Oberstenfelder, Gronauer und Prevorster helfen sich - Einkaufsdienst

Änderung der Corona-Verordnung des Landes

Mit der Verordnung der Landesregierung zur Änderung der Corona-Verordnung vom 20. März wird die bisherige Verordnung vom 17. März 2020 nochmals geändert und die Regelungen verschärft.
Mit dem heutigen Samstag, 21. März 2020 treten die Änderungen in Kraft. Wir bitten dringend um Beachtung. Die Verordnung finden Sie hier. (92,9 KiB)

Die wesentlichen Änderungen sind:
- Das Verweilen auf öffentlichen Plätzen und im öffentlichen Straßenraum ist für Gruppen von mehr als drei Personen nicht gestattet.
- Versammlungen sowie öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen, Ansammlungen und sonstige Zusammenkünfte von mehr als fünf Personen sind verboten.
- Ausgenommen davon sind Familien.

- Fahrten und Reisen aus einem Risikogebiet in das Gebiet oder durch das Gebiet des Landes Baden-Württemberg sind mit wenigen Ausnahmen, wie die Fahrt zur Arbeitsstelle o.ä., verboten.

- Geschlossen sind alle Gaststätten und ähnliche Einrichtungen,wie Cafés, Eisdielen, Bars usw.
- Ausgenommen Abhol- und Lieferdienste sowie Außer-Haus-Verkauf von Gaststätten.
- Ebenfalls geschlossen sind alle Frisöre, Tattoo-/Piercingstudios, Massage-, Kosmetik-, Nagel- und Sonnenstudios sowie Beherbergungsbetriebe, Campingplätze und Wohnmobilstellplätze.
- Nähere Informationen zu den Vorschriften entnehmen Sie bitte auch den ergänzenden Auslegungshinweisen zur Corona-Verordnung (56,6 KiB).

MELDUNG VOM 20.03.2020

Weitere Einschränkungen in Baden-Württemberg

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat heute Nachmittag weitere Maßnahmen gegen das Coronavirus angekündigt. Die Coronaverordnung wird demnach drastisch verschärft.

Ab dem morgigen Samstag werden alle Gastronomiebetriebe geschlossen, nur Abhol- und Lieferservice sind weiterhin erlaubt.

Zudem sind Zusammenkünfte auf öffentlichen Plätzen von Gruppen mit mehr als drei Personen verboten. Familien (also Eltern mit Kindern) sind von dieser Beschränkung ausgenommen.

Verstöße werden mit Bußgeldern bis zu 25.000 Euro und mehrjährigen Haftstrafen geahndet. Der Ministerpräsident appelliert daran, diese Regelungen bereits ab sofort zu befolgen.

Appell des Bürgermeisters Markus Kleemann

Den Appell des Bürgermeisters an die Bürgerschaft von Oberstenfeld, Gronau und Prevorst finden Sie hier.

Neue Regelungen für Bestattungen und Trauerfeiern

Zur Eindämmung bzw. Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus sind auch bei Bestattungen und Trauerfeiern besondere Hinweise zu beachten. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Häckselplatz geschlossen

Der Häckselplatz ist ab sofort geschlossen.

MELDUNG VOM 19.03.2020

Aktuelle Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus

Die Bundes- und Landesregierung sowie die Kommunen haben zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus in vielen Bereichen Maßnahmen beschlossen. Im Folgenden eine Auflistung der wichtigsten Themen, wie wir in der Gemeinde Oberstenfeld damit umgehen:
Schule und Kinderbetreuungseinrichtungen Alle Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen sind aktuell bis 19. April 2020 geschlossen. Für spezielle Berufsgruppen sind Notgruppen für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren sowie für Kindergarten- und Hortkinder eingerichtet. Ziel ist es durch die Schaffung dieser Notfallbetreuung die Arbeitsfähigkeit der Erziehungsberechtigten in Bereichen der kritischen Infrastruktur aufrecht zu erhalten. Dazu zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung mit medizinischem oder pflegerischem Personal sowie Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten, die Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr, u.a. Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz, die Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur, u.a. Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV und Entsorgung sowie die Lebensmittelbranche und das Bestattungswesen. Sofern Sie die Kriterien erfüllen und Bedarf an einer Notbetreuung haben, teilen Sie dies bitte Frau Gustmann via E-Mail an gustmann@oberstenfeld.de mit. Voraussetzung für die Nutzung einer Notgruppe ist, dass beide Erziehungsberechtigten oder die bzw. der Alleinerziehende in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind bzw. ist.Verwaltung und öffentliche EinrichtungenDie Öffnung der Gemeindeverwaltung ist eingeschränkt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Ihnen für Fragen von Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 12.30 Uhr sowie Montag- und Donnerstagnachmittags von 14 bis 16 Uhr und am Dienstagnachmittag von 14 bis 18.30 Uhr gerne telefonisch sowie per E-Mail zur Verfügung. Anliegen werden, soweit möglich, auf diesen Wegen geklärt. Lediglich dringende, nicht aufschiebbare Anliegen werden im persönlichen Gespräch nach vorheriger Terminvereinbarung mit der jeweiligen Mitarbeiterin bzw. dem jeweiligen Mitarbeiter bearbeitet. Alle weiteren Einrichtungen der Gemeinde sind aktuell bis einschließlich 19. April 2020 geschlossen.  Trauungen und BeerdigungenTrauwillige setzen sich bitte mit dem Bürgerbüro in Verbindung, um die Rahmenbedingungen zu besprechen. Diese können bei unbedingtem Wunsch unter erheblichen Einschränkungen auch im Zeitraum bis zum 19. April 2020 stattfinden. Beerdigungen finden weiterhin statt, allerdings unter freiem Himmel und unter Beachtung von Hygieneregelungen und mit der Bitte entsprechend Abstand zu den weiteren Personen einzuhalten. Näheres dazu können Sie beim Friedhofsamt der Gemeinde erfahren. Besuche bei JubilarenZum Schutz der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger besuchen Bürgermeister Markus Kleemann und Ortsvorsteher Eberhard Wolf bis auf weiteres keine Alters- und Ehejubilare.
OrtsvorsteherOrtsvorsteher Eberhard Wolf bietet seine Sprechstunden zu den gewohnten Zeiten nicht mehr im Alten Rathaus in Gronau und im Dorfhaus in Prevorst, sondern gerne via Telefon unter der Nummer 0152 58525267, an.
Veranstaltungen und VersammlungenUntersagt sind Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie Angebote von Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen.Untersagt sind Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften. Spiel-, Bolz- und Sportplätze sind geschlossen. Auch alle sonstigen Veranstaltungen sind untersagt. Dazu zählen auch Treffen mit Freunden und Bekannten im öffentlichen Raum Bitte vermeiden Sie auch Zusammenkünfte in privaten Räumlichkeiten, wenn diese nicht zwingend erforderlich sind.Gewerbe und Dienstleistungen
Geöffnet bleiben:Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte sowie der Großhandel Hofläden und Raiffeisenmärkte.Diese Verkaufsstellen können derzeit auch an Sonn- und Feiertagen geöffnet werden. Alle weiteren Verkaufsstellen des Einzelhandels, die nicht zu den oben genannten Einrichtungen gehören, werden geschlossen. Der Betrieb von Gaststätten ist grundsätzlich untersagt. Ausgenommen von dem Verbot sind Gaststätten, die Speisen und Getränke anbieten und bestimmte Bedingungen erfüllen. Diese dürfen von 6 bis 18 Uhr geöffnet haben. Nach 18 Uhr dürfen nur Gaststätten zur Abholung von Speisen unter bestimmten Voraussetzungen geöffnet sein.

MELDUNG VOM 18.03.2020

Einschränkungen im ÖPNV-Angebot

Wegen der Verbreitung des Coronavirus hat die baden-württembergische Landesregierung beschlossen, die Schulen im Land seit dem 17. März 2020 bis zum Ende der Osterferien zu schließen. Daher und wegen des steigenden Krankenstands beim Fahrpersonal wird seit Dienstag, 17. März 2020 nach Ferienfahrplan gefahren. Die speziell mit "S" bezeichenten Fahrten, die speziell auf den Schülerverkehr ausgerichtet sind, entfallen im genannten Zeitraum.

Aufgrund der dynamischen Entwicklung der Situation sind weitere Einschränkungen im Verkehrsangebot nicht ausgeschlossen.

Das aktuelle Verkehrsangebot können Sie der Homepage des VVS unter http://www.vvs.de/coronavirus/ entnehmen. Die geänderten Fahrzeiten sind auch in der Fahrplanauskunft des VVS unter https://www3.vvs.de/mng/#!/XSLT_TRIP_REQUEST2@init?language=de hinterlegt.

MELDUNG VOM 17.03.2020

Neue Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (45,2 KiB)

MELDUNG VOM 16.3.2020

Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (35,7 KiB)

MELDUNG VOM 14.3.2020

Die Gemeinde Oberstenfeld ergreift weitgehende Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger in Oberstenfeld, Gronau und Prevorst,

um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, schließen in Baden-Württemberg alle Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen bis zum Ende der Osterferien am 19. April 2020. Dies entschied die baden-württembergische Landesregierung am Freitag, 13. März 2020 in einer Sondersitzung.

Von Dienstag, 17. März 2020 an sind alle Schulen und Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg geschlossen. Eine Wiedereröffnung ist erst nach dem Ende der Osterferien angedacht. Außerdem sind öffentliche Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in geschlossenen Räumen untersagt.


Was bedeutet dies für die Gemeinde Oberstenfeld?
Die Regelungen der Landesregierung gelten auch in vollem Umfang für die Gemeinde Oberstenfeld. Das heißt, ab Dienstag, 17. März 2020 müssen alle Kindertageseinrichtungen geschlossen bleiben. Am Montag, 16. März 2020 sind die Einrichtungen noch geöffnet.
An der Lichtenbergschule findet schon ab Montag, den 16. März 2020 kein regulärer Unterricht mehr statt. Falls Sie bis dahin keine Betreuung für Ihr Kinder organisieren können, so kann Ihr Kind selbstverständlich am Montag zu den bekannten Unterrichtszeiten in die Schule kommen. Wir bitten Sie allerdings dieses Angebot nur im Notfall in Anspruch zu nehmen


Einrichtung von Notgruppen, um die Grundversorgung aufrecht zu erhalten
Für spezielle Berufsgruppen werden von der Gemeinde Oberstenfeld Notgruppen für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren sowie für Kindergarten- und Hortkinder eingerichtet. Dasselbe macht die Lichtenbergschule.
Ziel ist es durch die Schaffung dieser Notfallbetreuung die Arbeitsfähigkeit der Erziehungsberechtigten in Bereichen der kritischen Infrastruktur aufrecht zu erhalten. Dazu zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung mit medizinischem oder pflegerischem Personal sowie Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten, die Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr, u.a. Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz, die Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur, u.a. Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV und Entsorgung sowie die Lebensmittelbranche. Voraussetzung ist, dass beide Erziehungsberechtigten oder die bzw. der Alleinerziehende in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind.

Nähere Informationen dazu finden Sie im Reiter "Infos der Kindertageseinrichtungen"-

Darüber hinaus wurden nach Rücksprache mit dem Gemeinderat einstimmig folgende weitere Maßnahmen getroffen, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen:


Eingeschränkte Öffnung der Gemeindeverwaltung
Um die Handlungsfähigkeit der Gemeindeverwaltung möglichst dauerhaft sicherzustellen, wird die Öffnung der Gemeindeverwaltung eingeschränkt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Ihnen für Fragen von Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 12.30 Uhr sowie Montag- und Donnerstagnachmittags von 14 bis 16 Uhr und am Dienstagnachmittag von 14 bis 18.30 Uhr gerne telefonisch sowie per E-Mail zur Verfügung.

Anliegen werden, soweit möglich, auf diesen Wegen geklärt. Lediglich dringende, nicht aufschiebbare Anliegen werden im persönlichen Gespräch nach vorheriger Terminvereinbarung mit der jeweiligen Mitarbeiterin bzw. dem jeweiligen Mitarbeiter abgearbeitet.


Schließung der weiteren Einrichtungen der Gemeinde und Absage von Veranstaltungen
Als Präventionsmaßnahmen und zur Sicherheit werden auch die weiteren Einrichtungen der Gemeinde bis zum Ende der Osterferien geschlossen. Dazu gehören auch die Bücherei, das Jugendhaus und die Sport- und Veranstaltungsräume.

Zudem werden alle Veranstaltungen der Gemeinde Oberstenfeld sowie ihrer Einrichtungen vorerst abgesagt. Eine Ausnahme bilden lediglich die Gremiensitzungen, um entscheidungsfähig zu bleiben.

Angemeldete Trauungen finden weiter statt. Bei Beerdigungen ist auf besondere Hygienemaßnahmen zu achten.

Zum Schutz der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger besuchen unser Ortsvorsteher und ich bis auf weiteres keine Alters- und Ehejubilare.

Die Sprechstunden von Ortsvorsteher Eberhard Wolf bietet dieser ab 17. März 2020 zu den gewohnten Zeiten nicht mehr im Alten Rathaus in Gronau und im Dorfhaus in Prevorst, sondern gerne via Telefon unter der Nummer 0152 58525267 an.

Ich danke Ihnen, auch im Namen der Gemeindeverwaltung sowie des Gemeinderates für Ihr Verständnis und Ihre Mitwirkung zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger.

Bitte achten Sie auf sich und bleiben Sie gesund!


Ihr Bürgermeister
Markus Kleemann