Seite drucken Seite empfehlen

Grenzüberschreitende Zusammenarbeiten von Kommunen unter 15.000 Einwohner mit kulturellem Erbe – Lokale Vereinigung eines „Europäischen Verbundes für territoriale Zusammenarbeit“ gegründet

Die Europäische Union (EU) hat bereits 2006 die Möglichkeit geschaffen, mittels eines „Europäischen Verbundes für territoriale Zusammenarbeit“ (EVTZ) grenzüberschreitend die interkommunale Zusammenarbeit zu fördern. Einem EVTZ-Projekt müssen dabei Mitglieder aus dem Hoheitsgebiet von mindestens zwei EU-Staaten angehören.Angestoßen wurde das Projekt von italienischen Kommunen in der Provinz Bergamo, welche freundschaftlich mit dem Landkreis Ludwigsburg verbunden ist.

Es geht um den Erhalt von kulturellem Erbe in Gemeinden mit weniger als 15.000 Einwohnern. Denn die Unterhaltung von historischen oder kulturellen Schmuckstücken kann insbesondere für kleine Kommunen zu einem finanziellen und organisatorischen Kraftakt werden. Um sich dabei zu unterstützen haben sich die Gemeinden Asperg, Besigheim, Hemmingen, Oberriexingen, Oberstenfeld, Schwieberdingen, Sersheim und Steinheim an der Murr zu einer Lokalen Vereinigung zusammengeschlossen, die dem EVTZ beitreten wird.Die EU unterstützt die Bildung dieses Verbandes, indem sie den Mitgliedskommunen Zugang zu speziellen Fördermitteln ermöglicht.