Seite drucken Seite empfehlen

Es ist Zeit, tschüss zu sagen...

Offiziell hatte Frau Gudrun Schick-Ferber am 1. April 1999 ihren ersten Arbeitstag bei der Gemeinde Oberstenfeld. Damals wurden von ihr die Hausmeister- und Reinigungstätigkeiten sowie auch der Schließdienst im Bahnhöfle von ihrem Vater übernommen. Tatsächlich hat sie ihn aber schon seit 1988 bei diesen Tätigkeiten unterstützt. Bis zu ihrem wohlverdienten Eintritt in den Ruhestand am 31. Juli 2022 hat sie diese Aufgaben damit mehr als 34 Jahre ausgeführt. Frau Schick-Ferber war in dieser Zeit keinen einzigen Tag krank, sondern immer zur Stelle, wenn sie gebraucht wurde.

In der gesamten Zeit hat Frau Schick-Ferber das Bahnhöfle wie ihr Eigentum behandelt, es mit sehr viel Herzblut gehegt und gepflegt und dies oftmals weit über das geforderte Maß hinaus. Unterstützt wurde sie dabei immer von ihrem Mann Harald Ferber. Zusammen machten sie den Nutzerinnen und Nutzern des Bahnhöfle’s fast alles möglich.

Mitte August wurde Frau Schick-Ferber zusammen mit ihrem Mann zur offiziellen Verabschiedung durch Bürgermeister Markus Kleemann ins Rathaus eingeladen. Dabei wurden ihre besonderen Leistungen noch einmal extra wertgeschätzt. „Den Titel „gute Seele“ des Bahnhöfle’s trägt Frau Schick-Ferber mehr als verdient. Ihre Fußstapfen sind groß, vielen Dank für alles und alles Gute für die Zukunft“, so Bürgermeister Markus Kleemann bei der Verabschiedung.