Seite drucken Seite empfehlen

Aktuelle Lage in der Partnerstadt Verbicaro

Auch während der aktuellen Corona-Lage ist es uns ein großes Anliegen, dass weiterhin ein Austausch zwischen den beiden Partnergemeinden Oberstenfeld und Verbicaro stattfindet. Daher fand in der vergangenen Woche ein virtuelles Treffen zwischen Bürgermeister Markus Kleemann und seinem italienischen Amtskollegen Francesco Silvestri statt. Dabei ging es vor allem um die aktuelle Corona-Situation in der Partnerstadt und die damit einhergehenden Herausforderungen. Aktuell sind in Verbicaro 21 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Todesfälle gab es bisher glücklicherweise noch keine. Auch das Thema Impfen ist in Verbicaro präsent. Dort wurden bereits die über 80-jährigen geimpft, Personen mit chronischen Erkrankungen sind aktuell an der Reihe. Bürgermeister Silvestri selbst hat im Mai einen Impftermin.

Die Rathauschefs waren sich einig darüber, dass die Aufrechterhaltung der Partnerschaft, die seit dem Jahr 2005 besteht, eine Herzensangelegenheit ist. Städtepartnerschaften stehen für den gelebten Willen zur Völkerverständigung und können auf kommunaler Ebene einen wertvollen Beitrag leisten, Frieden zu schaffen, ihn dauerhaft zu wahren und den Wohlstand für die Bürgerinnen und Bürger zu mehren. Daher soll, sobald es die Corona-Situation zulässt, unbedingt auch wieder ein persönliches Treffen stattfinden.

Seitens der Gemeinde Oberstenfeld nahm darüber hinaus mit Frau Julia Wolf eine der drei Sprecherinnen der Freunde der Partnerschaft Oberstenfeld-Verbicaro sowie Frau Liz Porcaro teil. Frau Porcaro lebt schon seit vielen Jahren mit ihrer Familie in Oberstenfeld, kommt ursprünglich aus Neapel und ist für die Gemeindepartnerschaft als Übersetzerin tätig. „Wir freuen uns, dass wir mit dem süditalienischen Verbicaro eine besondere Verbindung pflegen und uns gerade wenigstens digital austauschen können“, so Bürgermeister Markus Kleemann.

Virtuelles Treffen