Seite drucken Seite empfehlen

Öffentliche Bekanntmachung

Bebauungsplan gem. § 13b Baugesetzbuch und örtliche Bauvorschriften „Am Krixenberg“ Aufstellungsbeschluss und frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung
Der Gemeinderat der Gemeinde Oberstenfeld hat am 17.10.2019 die Aufstellung des folgenden Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften im Verfahren nach § 13b BauGB beschlossen:
 
Bebauungsplan „Am Krixenberg“ in Oberstenfeld
Maßgebend ist der Vorentwurf des Büros Käser Ingenieure vom 18.09.2019. Der Geltungsbereich ist im Lageplan dargestellt und umfasst die Flurstücke 2147, 2147/1, 2148, 2149, 2149/1, 2150, 2151, 2152, 2153, 2154, 2155/1, 2155/2, 2156, 2157, 2157/1, 2182, 2183, 2184, 2185, 2186, 2187, 2188, und 2188/1 sowie 407, 2190, 2191, 2192, 2193, 2194, 2189, 5496, 5493, 5494, 5552 und 5558 (teilweise).

Bebauungsplan am Krixenberg -Textteil (175,3 KiB)

Bebauungsplan Am Krixenberg - Planteil (1,587 MiB)

Bebauungsplan Am Krixenberg - Begruendung (175,3 KiB)

Bebauungsplan Am Krixenberg - Relevanzanalyse (1,539 MiB)

Der Aufstellungsbeschluss wird hiermit öffentlich bekannt gemacht (§ 2 (1) BauGB). Ziel und Zweck der PlanungMit diesem Bebauungsplan sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für ein Wohngebiet mit 51 Bauplätzen geschaffen werden. Die Gemeinde Oberstenfeld wird in den kommenden Jahren weiter wachsen und benötigt zur Deckung des Bedarfs an Wohnraum neue Wohnbauflächen. Da der Hauptort Oberstenfeld diesen Bedarf nicht decken kann und auch Flächen für den Wohnbau im Hauptort ausgeschöpft sind, stellt das Plangebiet eine sinnvolle städtebauliche Abrundung dar. Das Plangebiet ist im gültigen Flächennutzungsplan weitestgehend als geplante Wohnbaufläche dargestellt. In Oberstenfeld sind aktuell keine Wohnbauflächen auf dem freien Markt verfügbar, die Möglichkeiten der Innenentwicklung sind ausgeschöpft bzw. nur langfristig zu erreichen. Die Gemeinde möchte durch die Entwicklung des Baugebiets einen Beitrag zur kurz- und mittelfristigen Bedarfsdeckung leisten. Das Bebauungsplanverfahren wird als Verfahren nach §13b BauGB („Einbeziehung von Außenbereichsflächen in das beschleunigte Verfahren“) durchgeführt, da durch den Bebauungsplan eine Wohnnutzung auf Flächen begründet wird, die sich an im Zusammenhang bebaute Ortsteile anschließen. Im Verfahren nach §13b BauGB wird auf die Durchführung einer Umweltprüfung nach §2 (4) BauGB verzichtet. Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung Zur frühzeitigen Unterrichtung der Öffentlichkeit über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung werden der Vorentwurf des Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften sowie eine artenschutzrechtliche Relevanzprüfung in der Zeit vom 18.11.2019 bis 20.12.2019 während der üblichen Dienststunden im Rathaus der Gemeinde Oberstenfeld, Großbottwarer Straße 20, 71720 Oberstenfeld öffentlich ausgelegt.Während der Auslegungsfrist können – schriftlich oder mündlich zur Niederschrift – Stellungnahmen bei der Gemeindeverwaltung abgegeben werden. Da das Ergebnis der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig. Die Unterlagen können während des genannten Zeitraums nach § 4 a (4) BauGB auch im Internet unter www.oberstenfeld.de/ abgerufen werden. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können. Oberstenfeld, 15.11.2019 Gemeinde Oberstenfeld gez. KleemannBürgermeister