Seite drucken Seite empfehlen

Öffentlicher Personennahverkehr

Bushaltestelle

Mobilität kennzeichnet unser Leben. Individualverkehr mit Rad oder Auto einerseits, öffentlicher Verkehr mit Bussen und Bahnen andererseits; wir brauchen eine Arbeitsteilung aller Arten der Mobilität. Beide ergänzen sich, beide sind unverzichtbar.

Die Gemeinde Oberstenfeld liegt im Tarifgebiet des Verkehrsverbundes Stuttgart (VVS) und der Ortsteil Prevorst ist Endhaltestelle für Busse des Heilbronner-Haller-Hohenloher-Nahverkehrs (HNV).

Der Verkehrsverbund Stuttgart (VVS)

Der VVS bietet für die Menschen in der Region Stuttgart eine integrierte und nachhaltige Mobilität aus einem Guss. Er leistet zusammen mit seinen Partnern einen entscheidenden Beitrag zur Sicherung und Verbesserung der Mobilität im Ballungsraum Stuttgart. Das Verbundgebiet umfasst die Landeshauptstadt Stuttgart sowie die vier Nachbarlandkreise Böblingen, Esslingen, Ludwigsburg und Rems-Murr-Kreis mit insgesamt etwas mehr als 3.000 Quadratkilometern Fläche und 2,4 Millionen Einwohnern.

Der Heilbronner-Haller-Hohenloher-Nahverkehr (HNV)

Der HNV bietet einen einheitlichen Tarif für Bus, Bahn und Stadtbahn in Stadt und Landkreis Heilbronn, im Hohenlohekreis und in den Erstreckungsbereichen im Rhein-Neckar- und im Neckar-Odenwald-Kreis, im Landkreis Schwäbisch Hall, im Rems-Murr-Kreis und im Landkreis Ludwigsburg - damit ist Prevorst gemeint. Das bedeutet: von Zaberfeld nach Künzelsau, von Osterburken nach Kirchheim oder von Sinsheim nach Schwäbisch Hall und nach Prevorst fährt man mit nur einem Fahrschein. Ein preisgünstiges Fahrschein-Angebot bietet attraktive Möglichkeiten für die unterschiedlichsten Kundenwünsche.

An alle Eltern bzw. Schülerinnen und Schüler, die im Besitz eines Schüler-Abonnements für den öffentlichen Nahverkehr im Verkehrs- und Tarifver-bund Stuttgart sind:

Die Schulen sind derzeit bis Ende der Osterferien geschlossen. Wenn gegebe-nenfalls ab 20. April die Schulen wieder öffnen, sollten die Schülerinnen und Schüler wieder mit den Bahnen und Bussen zur Schule fahren können. In diesen Tagen wird überall im Land die monatliche Rate für die Schüler-Abonnements für den Monat April abgebucht. Wir bitten Sie, Ihr Schüler-Abonnement nicht zu kündigen und der Bankabbuchung für den April nicht zu widersprechen.
Die Verkehrsunternehmen, allen voran viele mittelständische Busunternehmen leben von den Einnahmen aus den Tickets. Ein Wegbrechen dieser Einnahmen würde viele Busunternehmen in große finanzielle Schwierigkeiten bis hin zur Insolvenz bringen. Für uns hat der Erhalt der Unternehmen als wichtiger Teil der Daseinsvorsorge große Bedeutung. Denn auch zukünftig sollten die Schüler mit dem ÖPNV wieder zur Schule gelangen.
Das Land, die Städte und Landkreise sowie die Verkehrsverbünde und Ver-kehrsunternehmen sind daher im Gespräch, um eine Ausgleichsleistung für die im April nicht genutzten SchülerTickets sicherzustellen. Die konkrete Lösung hängt auch davon ab, wie lange die Schließung der Schulen noch andauert. Sie brauchen selbst nichts zu veranlassen. Wir kommen wieder auf Sie zu.

Um die Pressemitteilung des Ministerium für Verkehr zu öffnen, klicken Sie hier (492 KiB).