Informationen für Unternehmer und Gewerbetreibende

Die zunehmende Ausbreitung der Erkrankungen mit dem Coronavirus hat noch nicht abschätzbare Auswirkungen auf die regionale Wirtschaft.
Um Ihnen als Unternehmer oder Betriebsinhaber einen Überblick zu aktuellen Meldungen zu geben, stellen wir auf dieser Seite uns vorliegende Informationen zusammen.

Diese werden kontinuierlich aktualisiert.
 
Wir bitten von weitergehenden Anfragen bei der Gemeindeverwaltung abzusehen. Bitte wenden Sie sich an die unten genannten Ansprechpartner.

MELDUNG VOM 31.03.2020

Zwischenzeitlich wurden auch die Soforthilfeprograme von Bund und Ländern harmonisiert. In der Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Ländern, wurden die wesentliche Inhalte zur einheitlichen Antragsstellung geregelt. Nach der Verwaltungsvereinbarung gilt ein Liquiditätsengpass als nachgewiesen, wenn der Antragssteller versichert, dass er durch die Corona-Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist, die seine Existenz bedrohen. Dies liegt dann vor, wenn die fortlaufenden Einnahmen aus dem Geschäftsbetrieb des Antragsstellers voraussichtlich nicht ausreichen, um die Verbindlichkeiten in den auf die Antragstellung folgenden drei Monaten aus dem erwerbsmäßigen Sach- und Finanzaufwand (bspw. gewerbliche Mieten, Pacht, Leasingaufwendungen) zu zahlen (Liquiditätsengpass).
Zuvor sahen die Förderbedingungen für Baden-Württemberg eine Prüfung des privaten Vermögens für Solo-Selbstständige, Selbstständige und Freiberufler vor. Diese Modifizierung teilte das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg am Sonntagabend mit.
Ferner ist vorgesehen, technisch aber noch nicht umgesetzt, dass alle landwirtschaftliche Betriebe und die gesamte Wertschöpfungskette der Ernährung, z.B. Winzer und Obstbauern antragsberechtigt sind – bisher war nur der gewerbliche Teil der Landwirtschaft antragsberechtigt.

MELDUNG VOM 26.3.2020

Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung, Stand 26.03.2020 (60 KiB)

Landesprogramm "Soforthilfe Corona"

Am Mittwoch, 25. März 2020 tritt die neue Richtlinie des Landes zum Landesprogramm „Soforthilfe Corona“ in Kraft. Das Soforthilfeprogramm des Landes unterstützt Soloselbstständige, Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohlichen Lage befinden oder massive Liquiditätsengpässe erleiden. Die Richtlinie für die Unterstützung der von der Corona-Pandemie geschädigten Soloselbstständigen, Unternehmen und Angehörigen der Freien Berufe („Soforthilfe Corona“) finden Sie hier (259,7 KiB).
 
Antragsberechtigt sind Unternehmen, Soloselbstständige und Freie Berufe die aufgrund der Corona-Krise in Schwierigkeiten geraten sind. Die Förderung erfolgt im Rahmen eines einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschusses zunächst für drei Monate in Höhe von bis zu 9.000 Euro für Soloselbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigen,15.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigen,30.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigen. Zuständig für die Prüfung des Antrags, die Bewilligung und Auszahlung der Zuschüsse ist die L-Bank. Eine inhaltliche Vorprüfung erfolgt durch die Kammern. Daher sind Anträge an die zuständige Kammer zu richten. Das sind die jeweilige Industrie- und Handelskammer (sachlich zuständig auch für alle Soloselbstständigen, Angehörigen der Freien Berufe und Unternehmen ohne Kammermitgliedschaft) oder die jeweilige Handwerkskammer. Das Antragsformular und die De-minimis-Erklärung sind zum Programmstart auf der Internetseite des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg elektronisch abrufbar. Der Zuschuss wird dann von der L-Bank unmittelbar auf das Konto des Antragstellers bzw. des Zuschussempfängers angewiesen. 
Einen informativen Überblick über sämtliche Möglichkeiten zur staatlichen Krisenintervention für Unternehmen finden Sie im Internet-Angebot des Wirtschaftsministeriums unterhttps://wm.baden-wuerttemberg.de/de/wirtschaft/informationen-zu-den-auswirkungen-des-coronavirus/ Dort erhalten Sie auch Informationen zu arbeitsrechtlichen Fragen, Auslegungshilfen zu den per Verordnung verfügten Ladenschließungen sowie weiterführende Links und Kontaktdaten und Notfalltelefonnummern. Das Informationsangebot wird ständig aktualisiert und ergänzt.
Das Wirtschaftsministerium des Landes hat zudem eine Corona-Hotline für Unternehmen in Baden-Württemberg eingerichtet. Sie erreichen die Hotline montags bis freitags zwischen 9 und 18 Uhr unter 0800 40 200 88 (gebührenfrei).

Gesetzentwurf des Bundes zu Hilfsmaßnahmen für Unternehmer

Nach der Sitzung des Bundeskabinetts am Montag, 23.03.2020 haben die Bundesminister Scholz (Finanzen) und Altmaier (Wirtschaft) den Nachtragshaushalt vor der Bundespressekonferenz in Berlin vorgestellt.

Der Gesetzentwurf sieht folgende Hilfsmaßnahmen für die Unternehmen vor:
·„Härtefallfonds“ Soforthilfe für Kleinunternehmer, Soloselbstständige und Angehörige der freien Berufe bis zu 15.000 € (Volumen: 50 Milliarden Euro) – Auszahlung über Länder geplant (Harmonisierung der Programme)
·Wirtschaftsstabilisierungsfonds für Unternehmen in Höhe von 400 Milliarden Euro
·Weitere KfW-Sofortprogramme in Höhe von 100 Milliarden Euro

Der Gesetzentwurf soll am Mittwoch, 25.03.2020 im Deutschen Bundestag und am Freitag, 27.03.2020 im Bundesrat beschlossen werden.

Wichtige Kontakte

Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart
Die Bezirkskammer Ludwigsburg der IHK Region Stuttgart erreichen Sie unter der Telefonnummer:
07141 122-10 10 oder 07141 122-10 09

Handwerkskammer Region Stuttgart
Über die nachstehende Telefonnummer erreichen Sie die Handwerkskammer Region Stuttgart, die Sie an den richtigen Ansprechpartner verweist:
0711 16570

Kreishandwerkerschaft Ludwigsburg
Informationen für Mitgliedsbetriebe der Kreishandwerkerschaft erhalten Sie unter der Nummer:
07141 93990

Arbeitsagentur Ludwigsburg
Bitte kontaktieren Sie das Arbeitgeberteam bei der Agentur für Arbeit in Ludwigsburg unter der kostenfreie Servicerufnummer: 
0800 4 5555 20

Alternativ erreichen Sie die Arbeitsagentur vorübergehend unter der:
07141 137 900 

Wirtschaftsministerium Land Baden-Württemberg
Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg hat eine gebührenfreie Telefonhotline freigeschalten, speziell für Fragen wie „Darf mein Geschäft offen bleiben oder muss ich schließen?“ oder „Wann und wo gibt es finanzielle Hilfen?“:
0800 40 200 88
Montag-Freitag von 9 bis 18 Uhr

Bundeswirtschaftsministerium
Für wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus hat das Ministerium eine Hotline eingerichtet: 
030-18615 1515

Wichtige Links und aktuelle Hinweise

Umfangreiche und informative Übersichten des Wirtschaftsministeriums:
https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/wirtschaft/informationen-zu-den-auswirkungen-des-coronavirus/

Informationen der Bundesregierung zu Hilfsmaßnahmen:
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/coronavirus.html#unterstuetzung

Infos zu Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld:
https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-uebersicht-kurzarbeitergeldformen

Coronavirus-Informationen der IHK:
https://www.stuttgart.ihk24.de/haupt-serviceberatung/coronavirus-informationen-unternehmen/die-wichtigsten-links-und-handlungsempfehlungen-4737270

Coronavirus-Informationen der HWK:
https://www.hwk-stuttgart.de/artikel/corona-krise-wir-sind-fuer-sie-da-67,0,2260.html