Seite drucken Seite empfehlen

Aus dem Gemeinderat

Bürgermeister Markus Kleemann durfte am 18. Juli 2019 im Bürgerhaus zu einer besonderen Gemeinderatssitzung begrüßen. In festlichem Rahmen wurden langjährige Gremiumsmitglieder geehrt, die aus dem Gemeinderat ausscheidenden Gemeinderätinnen und Gemeinderäte verabschiedet sowie das neu gewählte Gremium eingesetzt und verpflichtet. Neben den bisherigen und den neu gewählten Gremiumsmitgliedern sowie deren Angehörige waren viele interessierte Bürgerinnen und Bürger gekommen, um ihre Wertschätzung für die Arbeit des Gemeinderates zu zeigen.

Ehrung langjähriger Gemeinderätinnen und Gemeinderäte Vor der Übergabe der Amtsgeschäfte an die am 26. Mai 2019 gewählten Gemeinderätinnen und Gemeinderäte würdigte Bürgermeister Markus Kleemann die Verdienste der Gremiumsmitglieder in der Amtszeit 2014 bis 2019. Er hob hervor, dass der Gemeinderat in diesen fünf Jahren in gemeinschaftlicher Verantwortung viele richtungsweisende Beschlüsse gefasst und Beachtliches zum Wohle der Gemeinde Oberstenfeld geleistet hat. Um dieses wichtige Engagement wertzuschätzen, ehrt auch der Gemeindetag Baden-Württemberg langjährig tätige und sich kommunalpolitisch bewährte Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker. Daher durfte Bürgermeister Markus Kleemann eine Vielzahl der Oberstenfelder Gemeinderätinnen und Gemeinderäte für ihr langjähriges Engagement ehren und ihnen eine Dankesurkunde sowie ein Präsent überreichen. Zusätzlich durfte er im Namen des Gemeindetages für 25jährige, 20jährige und 10jähriges Engagement verschiedene Auszeichnungen übergeben. Sich mit so viel Gewissenhaftigkeit für die Gemeinschaft einzubringen, sei laut Bürgermeister Markus Kleemann keine Selbstverständlichkeit. Er konnte bei den Ehrungen auf insgesamt 215 Jahre ehrenamtlichen Einsatz für die Gemeinde Oberstenfeld zurückblicken.

Als erstes durfte er im Namen der Gemeinde Oberstenfeld Gemeinderat Hanns-Otto Oechsle für seine 35jährige Tätigkeit im Gemeinderat ehren. Erst vor wenigen Tagen wurde ihm im Rahmen des Ehrenamtsfest das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für sein außergewöhnliches Engagement verliehen, nun folgte die nächste Würdigung. Als ehemaligem Lehrer sind die Themen Schule und Jugend sein Steckenpferd, aber auch sein Einsatz für die Kultur und die Ortkernsanierung hob Bürgermeister Markus Kleemann lobend hervor. Und auch nach 35 Jahren ist für ihn noch nicht Schluss. So wird er in der neuen Amtszeit dem Gremium weiterhin angehören und dieses mit seiner Erfahrung, seinen enormen Wissensschatz und seinen Anekdoten bereichern.  Für 25 Jahre Tätigkeit im Gemeinderat wurde Gemeinderat Karlheinz Massa von der Gemeinde Oberstenfeld geehrt. Er hat bei der diesjährigen Wahl nicht mehr kandidiert. „Mit Wehmut habe man diese Entscheidung akzeptiert“, so Bürgermeister Markus Kleemann. Darüber hinaus kann Gemeinderat Karlheinz Massa auf 30 Jahre im Ortschaftsrat und 20 Jahre als Ortsvorsteher zurückblicken. Die Ehrung für diese herausragenden Verdienste fand im Rahmen der Ortschaftsratssitzung am 23. Juli 2019 statt.  Ebenfalls 25 Jahre war Gemeinderätin Inge Zimmermann im Gremium tätig. Auch sie wird auf eigenen Wunsch künftig dem Gremium nicht mehr angehören. Bürgermeister Markus Kleemann lobte ihre große Bereitschaft, sich in verschiedenen Themenfeldern einzubringen. Insbesondere hob er ihren Einsatz für das Mineralfreibad Oberes Bottwartal hervor. Ihr sei es zu verdanken, dass die Gemeinde Oberstenfeld ein so schönes und beliebtes Bad habe.  Auf 20 Jahre kommunalpolitische Tätigkeit kann Gemeinderat Günter Perlinger zurückblicken und durfte hierfür von Bürgermeister Markus Kleemann Ehrungen entgegennehmen. Als Vorsitzender der SPD-Fraktion war es ihm immer ein großes Anliegen, die Gemeinde positiv, zukunftsgerichtet und mit dem Blick aufs Wesentliche voranzubringen. Bürgermeister Markus Kleemann lobte ihn als Drängler im positiven Sinn, der dadurch die Sitzungen effektiv und effizient gestalte und die Gemeinde so voran bringt. Insbesondere soziale Themen und die Städtepartnerschaft mit Verbicaro liegen ihm sehr am Herzen.  Ebenfalls für 20 Jahre Engagement im Oberstenfelder Gemeinderat durfte Bürgermeister Markus Kleemann den Stellvertretenden Bürgermeister Gemeinderat Wolfgang Streufert ehren. Als langjähriger Fraktionssprecher der CDU hatte er stets den Überblick über alle Themen in der Gemeinde. Wichtig war ihm in diesen 20 Jahren dazu beizutragen, dass die Gemeinde Oberstenfeld in Sachen Kinderbetreuung eine Vorreiterrolle einnimmt. Auch er hat sich nicht mehr zur Wahl aufstellen lassen und sich bewusst dafür entschieden, einer jüngeren Generation die Verantwortung zu übergeben.  Für 15 Jahre ehrenamtliches Engagement in der Kommunalpolitik durfte Bürgermeister Markus Kleemann Gemeinderätin Monika Bächle im Namen der Gemeinde Oberstenfeld ehren. Frau Bächle war von 1994 bis 2004 und von 2014 als 2019 Gemeinderätin und hat sich in diesen Jahren vielfältig und in unterschiedlichen Bereichen mit hohem Einsatz für die Gemeinde Oberstenfeld engagiert.  Gemeinderätin Annette Kori ist seit 15 Jahren Mitglied des Gemeinderates und wurde hierfür von Bürgermeister Markus Kleemann im Namen der Gemeinde geehrt. Er schätze ihre offene und ehrliche Art sowie ihr umfangreiches Wissen über die Gemarkung. Als Gronauerin seien ihr stets die Gronauer Themen wichtig, aber immer zum Wohle der Gesamtgemeinde.  Auch Gemeinderat Rolf Lutz gehört seit 15 Jahren dem Gremium an und erhielt hierfür von Bürgermeister Markus Kleemann im Namen der Gemeinde Oberstenfeld die Ehrung für sein tatkräftiges Engagement. Als ehemaligem Polizeibeamten sind ihm Verwaltungsabläufe gut vertraut, so dass er in dieser Zeit unter anderem im Verwaltungsausschuss tätig war.  Auch für Gemeinderat Michael Meder begann die kommunalpolitische Tätigkeit vor 15 Jahren. Mit großem Verantwortungsbewusstsein führt er seit einigen Jahren die Fraktion der Freien Wähler im Gemeinderat und ist Erster Stellvertretender Bürgermeister. Bei seinem Wirken hat er stets die Finanzierbarkeit von Maßnahmen und Projekten im Blick und setzt sich für eine nachhaltige Haushaltsführung im Hinblick auf die kommenden Generationen ein. Auch ihn durfte Bürgermeister Markus Kleemann im Namen der Gemeinde ehren. Gemeinderat Andreas Fender wurde von Bürgermeister Markus Kleemann für zehnjähriges Engagement im Gemeinderat geehrt. Er habe stets ein offenes Ohr für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger und bringe diese in die Sitzungen ein. Auch sein großes technisches Verständnis und sein Blick auf gesunde Finanzen wurden hervorgehoben. Auch Gemeinderätin Ursula Keppler gehört dem Gremium seit zehn Jahren an und wurde hierfür durch Bürgermeister Markus Kleemann geehrt. Besonders ein bringe sie sich, geprägt durch ihre berufliche Erfahrung, im Bauamtsbereich, bei der Entwicklung von dringend benötigtem neuem Wohnraum für junge Familien und alle Altersgruppen.  Ebenfalls seit zehn Jahren ist Gemeinderätin Christina Nesper-Joza im Oberstenfelder Gemeinderat aktiv. Auch sie durfte Bürgermeister Markus Kleemann ehren. Ihr sportliches und ihr ehrenamtliches Engagement im Vereinsleben ist vielfältig, so dass die Förderung der Vereine eine ihrer Hauptanliegen in der kommunalpolitischen Tätigkeit ist.

Verabschiedung der ausscheidenden Gremienmitglieder Nach der Ehrung der langjährigen Gemeinderätinnen und Gemeinderäte und der Würdigung ihrer Verdienste für die Gemeinde Oberstenfeld folgte eine emotionale Verabschiedung der ausscheidenden Gremiumsmitglieder. Bürgermeister Markus Kleemann bedankte sich bei allen für die gute Zusammenarbeit und das vertrauensvolle, harmonische und konstruktive Miteinander. Auf zusammen 122 Jahre Tätigkeit im Gemeinderat kommen die sieben ausscheidenden Gremiumsmitglieder. Mit ihrem Engagement wurden gemeinsam viele Projekte zum Wohle der Menschen in Oberstenfeld, Gronau und Prevorst auf den Weg gebracht. Die ausscheidenden Rätinnen und Räte erhielten im Rahmen der persönlichen Würdigung ihrer Leistungen auch ein Geschenk der Gemeinde. Bürgermeister Markus Kleemann bedankte sich dabei auch bei den Partnerinnen und Partnern mit einem kleinen Präsent dafür, dass diese das Ehrenamt mitgetragen haben.„Der freiwillige Verzicht auf eine erneute Kandidatur von Gemeinderat Karlheinz Massa bedeute das Ende einer Ära“, so Bürgermeister Markus Kleemann. Nach 30 Jahren als Ortschaftsrat, 25 Jahren als Gemeinderat und 20 Jahren als Ortsvorsteher der Ortschaft Gronau/Prevorst stehe die Kommunalpolitik in der Gemeinde Oberstenfeld damit vor einer Zäsur. Als Gronauer wusste Gemeinderat Karlheinz Massa, wie er die Interessen der Ortschaft gut einbringen und durchsetzen kann. Dennoch ging es ihm nie nur um Gronau und Prevorst, er hatte dabei stets die Gesamtgemeinde im Blick und sich selbstlos eingesetzt. „Es seien nicht immer einfache Entscheidungen gewesen“, blickte Bürgermeister Markus Kleemann zurück und erinnerte unter anderem an die Schließung der Verwaltungsstelle in Gronau. Dennoch habe er immer erkannt, wann Dinge unvermeidbar sind und habe sich dann die Mühe gemacht, dies den Menschen in Gronau und Prevorst zu erklären. Dadurch habe er sehr viel Verständnis und Respekt erhalten.„Auch mit dem Abschied von Gemeinderätin Inge Zimmermann gehe eine Ära zu Ende“, betonte Bürgermeister Markus Kleemann. 25 Jahre lang war sie Gemeinderätin mit Leib und Seele. Als stark verwurzelte Oberstenfelderin wusste sie, was den Menschen wichtig ist. Sie hatte stets ein offenes Ohr für die Belange der Bürgerinnen und Bürger und hat diese verantwortungsvoll ins Gremium eingebracht. Die Partnerschaft mit der italienischen Gemeinde Verbicaro wurde von ihr mit aufgebaut und gepflegt, auch im Liederkranz und als Fleckenfestpräsidentin hat sie großen ehrenamtlichen Einsatz gezeigt. Für ihren Einsatz dankte Bürgermeister Markus Kleemann herzlich.„Bei Gemeinderat Wolfgang Streufert, der sich nach 20 Jahren aus dem Gremium verabschiedet, steche das langjährige Engagement als Fraktionssprecher der CDU und als Stellvertretender Bürgermeister hervor“, so Bürgermeister Markus Kleemann. Er lobte dass Gemeinderat Wolfgang Streufert keine Angst vor Herausforderungen hatte und wertvolle Beiträge eingebracht habe. Er sei ein Stratege und Vordenker, der auch bei komplexen Sachverhalten schnell die richtigen Schlüsse gezogen habe. Diesen Sachverstand und Weitblick werde man vermissen.Nach 15jähriger Tätigkeit scheidet Gemeinderätin Monika Bächle aus dem Gemeinderat aus. Bürgermeister Markus Kleemann würdigte, dass sie während zwei Phasen im Gremium sehr viel zum Wohle von Oberstenfeld, Gronau und Prevorst beigetragen habe. Mit klaren Worten brachte sie Themen auf den Punkt und vertrat prägnant und schlüssig ihre Meinung. Insbesondere der Kinder- und Jugendbereich sowie soziale Themen und die Entwicklungen im Ortschaftsrat lagen ihr am Herzen.Nach ebenfalls 15 Jahren im Gemeinderat wurde auch Gemeinderat Rolf Lutz verabschiedet, der die Wiederwahl knapp verpasst hat. „Demokratie ist Verantwortung auf Zeit“, gab Bürgermeister Markus Kleemann mit auf den Weg, vielleicht werde diese Zeit in der Zukunft wiederkommen. Er lobte das Engagement von Gemeinderat Rolf Lutz und bedankte sich für dessen Wirken. Vor allem die Sicherheit in der Gemeinde und die Förderung von Kindern und Jugendlichen waren ihm wichtige Anliegen.Nach knapp einjähriger Tätigkeit wurde Gemeinderätin Leonie Ritter verabschiedet. Sie ist im September 2018 in den Gemeinderat nachgerückt und war mit Abstand dessen jüngstes Mitglied. Jetzt sei er wieder das jüngste Gremiumsmitglied, bedauerte Bürgermeister Markus Kleemann ihr Ausscheiden. Sie habe durch ihr junges Alter eine neue Perspektive in das Gremium eingebracht, vor dem Hintergrund dass sie beruflich stark eingespannt ist.Auch von Gemeinderätin Annette Ulmer, die ebenfalls im September 2018 als Nachrückerin ins Gremium kam, musste Bürgermeister Markus Kleemann sich an diesem Abend verabschieden. Er lobte, dass sie, mitten im Berufsleben stehend, mit neuen, anders gearteten Fragen zum Nachdenken und Reflektieren angeregt habe. Wichtig war ihr als Mitbegründerin des Fördervereins der Lichtenbergschule unter anderem die positive Entwicklung dieser Schule.Für die Fraktionen bedankten sich die Gemeinderäte Michael Meder (FW), Günter Perlinger (SPD) sowie Wolfgang Streufert und Gert Friedrich (CDU) mit emotionalen Reden bei den ausscheidenden Gremiumsmitgliedern für deren Engagement für die Gemeinde Oberstenfeld.Stellvertretend für die ausscheidenden Gemeinderätinnen und Gemeinderäte bedankte sich Gemeinderat Rolf Lutz bei Bürgermeister Markus Kleemann und dem Gremium für die gute Zusammenarbeit. Mit einem Zitat von Ludwig Uhland wünschte er dem neuen Gremium gutes Gelingen für die Arbeit in den nächsten fünf Jahren: „Die Gemeinde ist nach unserer Verfassung die Grundlage des Staatswesens. Ich wünsche, dass dieser Grundstein des Staates auch der Edelstein desselben ist.“

Einsetzung und Verpflichtung der neu gewählten Gemeinderätinnen und Gemeinderäte Nach der Verabschiedung der ausscheidenden Gemeinderätinnen und Gemeinderäte erfolgte das Einsetzen des neuen Gremiums und damit der Beginn der Amtszeit 2019 bis 2024. Per Handschlag durch Bürgermeister Markus Kleemann und dem Verlesen der Verpflichtungsformel wurden die in der Wahl am 26. Mai 2019 gewählten Gemeinderätinnen und Gemeinderäte auf die gewissenhafte Erfüllung ihres Amtes verpflichtet. Die erstmals gewählten Gemeinderätinnen und Gemeinderäte Die erstmals gewählten Gemeinderätinnen und Gemeinderäte Oliver Beck, Heidi Breznikar, Heiko Brosi, Daniel Heß, Ulrike Kemmer, René Sabota, Michael Schilpp und Gernot Waldbüßer erhielten zudem für die digitale Gremiumsarbeit ein iPad sowie als Zeichen der Verbundenheit mit der Gemeinde eine Anstecknadel mit dem Wappen der Gemeinde Oberstenfeld. Bürgermeister Markus Kleemann bedankte sich bei allen Kandidatinnen und Kandidaten, die sich zur Wahl gestellt haben. Schon die Bereitschaft ein so wichtiges Ehrenamt zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Oberstenfeld zu übernehmen könne nicht ausreichend genug gewürdigt werden.

Einladung zur Infoveranstaltung „Neuer Hochbehälter Prevorst mit Leitungsbau“ (25. Februar 2020)

Donnerstag, 05. März 2020 um 18.00 Uhr im Dorfhaus Prevorst
 
Das planende und bauausführende Ingenieurbüro IMS Ingenieure GmbH aus Hechingen wird das Vorhaben vorstellen. Anschließend stehen Vertreter des Ingenieurbüros IMS, der ausführenden Baufirma Hans Bauer aus Alfdorf und der Gemeinde Oberstenfeld für Fragen zur Verfügung.
 
Nach der Vorstellung gibt es noch die Möglichkeiten direkt im Dorfhaus bei Notar Herrn Schreiber aus Lauffen a.N. die Leitungsrechte zu Gunsten der Gemeinde Oberstenfeld ins Grundbuch eintragen zu lassen.

Veränderte Öffnungszeiten im Rathaus am Faschingsdienstag (14. Februar 2020)

Am Dienstag, den 25. Februar 2020 schließt das Rathaus bereits um 16.00 Uhr. Wir bitten um Beachtung.

Straßensperrung Kornkammer (31. Januar 2020)

 Die Kornkammer wird vom 4. Februar 2020 bis zum 1. Juni 2020 an der Einmündung Im Kleinfeldle im Bereich des Gebäudes Kornkammer 1 für Fahrzeuge voll gesperrt.
 
Fußgänger können den Gehweg durchgehend nutzen.
 
Wir bitten um Verständnis und Beachtung.

Das Klingen von Schellengürteln, aufwendige Kostüme und viel gute Laune... (31. Januar 2020)

...ja, das können nur die Bottwartäler Schlehbeucher zu Gast im Oberstenfelder Rathaus sein. Auch in diesem Jahr besuchte die Narrenzunft die Gemeindeverwaltung Oberstenfeld. Schon seit 28 Jahren bringen die Bottwartäler Schlehbeucher mit ihrem schwäbisch-alemannischen Brauchtum Farbe und Stimmung in die hiesige Faschingszeit. Handbemalte Gewänder und eigens angefertigte Masken prägen deren Erscheinungsbild. Angelehnt sind die Kostüme an unsere Weinberge. So schmücken Weintrauben sowohl die Gewänder als auch den Wengerterstab der Narren und deren Masken stehen als Sinnbild für einen erschöpften Wengerter. Zunftmeister Günther Krautter erzählte die Geschichte der Schlehbeucher und seine Frau sorgte mit heiteren Sprüchen für Schmunzeln bei den Rathausmitarbeiterinnen und –mitarbeitern. Alle Mitglieder des Vereins sind mit vollem Herzen dabei, daran gibt es keine Zweifel. Bürgermeister Markus Kleemann bedankte sich für deren Engagement bei zahlreichen Umzügen und Faschingsaktionen. Das sei eine tolle Repräsentation der Gemeinde Oberstenfeld in der ganzen Region, konstatierte er. Bis zum Aschermittwoch dauert die Faschingszeit alljährlich an. Die Gemeindeverwaltung wünscht den Narren bis dahin noch viel Freude und sagt bis zum nächsten Jahr.

Neue Praktikantin bei der Gemeindeverwaltung (31. Januar 2020)

Mitte Januar hatte die neue Praktikantin ihren ersten Arbeitstag im Rathaus der Gemeinde Oberstenfeld. Anne Bregenzer heißt die Neue, die Bürgermeister Markus Kleemann offiziell willkommen hieß. Anne Bregenzer kommt aus Ludwigsburg und absolviert bis Mitte September 2020 zwei Vertiefungspraktika für den Studiengang „Public Management“ bei der Gemeindeverwaltung. Sie wird jeweils dreieinhalb Monate im Bauamt und im Finanzwesen tätig sein. Aufgrund des immer größer werdenden Fachkräftemangels, ist es der Gemeinde Oberstenfeld ein wichtiges Anliegen, selbst Nachwuchskräfte auszubilden. Gerade dabei sind die Studierenden im Bereich Public Management auch aus finanzieller Sicht ein Gewinn, da sie bereits während der Ausbildung den vorläufigen Beamtenstatus erlangen und ihr Einkommen vom Land Baden-Württemberg bezahlt wird. Wir wünschen Frau Bregenzer einen guten Start und freuen uns auf eine interessante Zeit mit ihr.

Verabschiedung des langjährigen Gemeinderates Günter Perlinger und Einsetzung von Gemeinderat Rolf Lutz (31. Januar 2020)

Gemeinderat Günter Perlinger (SPD) hat im Dezember 2019 aus persönlichen Gründen das vorzeitige Ausscheiden aus dem Gemeinderat beantragt. Der Gemeinderat hat in der Sitzung am 19. Dezember 2019 diesem Antrag zugestimmt. In der Gemeinderatssitzung am 23. Januar 2020 fand die Verabschiedung aus dem Gremium statt. Bürgermeister Markus Kleemann würdigte das über 20-jährige kommunalpolitische Engagement von Günter Perlinger, der zudem seit Beginn dieser Tätigkeit auch als Fraktionsvorsitzender der SPD fungierte und über einen Zeitraum von 15 Jahren stellvertretender Bürgermeister war. In seiner Amtszeit, so Bürgermeister Markus Kleemann, habe er die positive Entwicklung der Gemeinde Oberstenfeld entscheidend mitgeprägt. Besonders hob er die hohe Qualität der Kinderbetreuung, der Bücherei sowie des Jugendhauses und vieles mehr, was es ohne seine Unterstützung nicht in dieser Form gäbe, hervor. Auch die Partnerschaft mit Verbicaro habe Günter Perlinger maßgeblich mit vorangebracht. Mit hohem Zeiteinsatz und faktenbasierter Argumentation habe er sich für die Bürgerinnen und Bürger in Oberstenfeld, Gronau und Prevorst eingesetzt und mutige und weitsichtige Entscheidungen getroffen. Auch deshalb sei die Infrastruktur der Gemeinde ausgeprägter und besser als bei Kommunen ähnlicher Größe. Zudem habe er auch aus seiner beruflichen Erfahrung heraus stets gewusst und geschätzt, wie wichtig gutes Personal und eine personell gut aufgestellte Verwaltung für eine die Anliegen und Wünsche der Bürgerinnen und Bürger zufriedenstellende Arbeit im Rathaus ist.
mehr...

Musiktalent aus Oberstenfeld (31. Januar 2020)

Francesco Mobilia, der bei der in der letzten Woche ausgestrahlten Ausgabe von „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) sehr erfolgreich war, ist mit der dabei erhaltenen goldenen CD im Rathaus vorbeigekommen. Er lebt seit 21 Jahren bei uns in Oberstenfeld, hat schon im Schulchor der Lichtenbergschule gesungen und erinnert sich auch an eine kleine erste Tanzaufführung in unserem Kindergarten Gehrn. Er sei gerne hier, Oberstenfeld sei sein Dorf und er gehe zum Entspannen gerne in den Weinbergen spazieren, erzählte er beim Gespräch. Gerade deshalb habe es ihn geärgert, dass die Produzenten von DSDS die Aussage zu seiner Herkunft so zusammen geschnitten hat, dass aus „Oberstenfeld bei Stuttgart“ nur noch „Stuttgart“ übrig blieb. Wir sind stolz auf so viel Heimatverbundenheit, wünschen Francesco weiterhin viel Erfolg mit seiner Musik und freuen uns, dass er damit in zahlreichen Medienbeiträgen auch für unsere schöne Gemeinde positiv Werbung macht.

Wasserversorgung Oberstenfeld (31. Januar 2020)

Druckschwankungen im Bereich Burgstraße, Am Schloßberg!
 
In gewissen Teilen dieses Gebietes gibt es seit einigen Wochen Probleme mit Druckunterschieden
im Wassernetz.
 
Seit Ende November 2019 versuchen die Mitarbeiter der Wasserversorgung die Ursache dafür heraus zu finden.
Umfangreiche Spülungen zur Entlüftung der Leitungen haben bisher keinen Erfolg gebracht.
Sämtliche Armaturen wurden ebenso auf Defekte untersucht und auch das brachte keine neue Erkenntnis.
 
In der Zwischenzeit haben wir eine Fachfirma zur Mithilfe beauftragt.
Es soll versucht werden, durch Drucklogger der Ursache näher zu kommen.
Das Ergebnis dieser Messungen liegt noch nicht vor.
 
Wir bitten daher noch um etwas Geduld und hoffen das Problem bald lösen zu können.
 
Ihre Wasserversorgung!

Umstrukturierung der Gemeindeverwaltung Oberstenfeld – noch effizienter und bürgerfreundlicher (22. Januar 2020)

Das Jahr 2020 beginnt für die Gemeindeverwaltung Oberstenfeld mit einigen Umstrukturierungsmaßnahmen. Grund dafür ist, dass die Arbeitsprozesse im Rathaus noch effizienter und bürgerfreundlicher gestaltet werden sollen. Denn in den letzten Jahren wurden den Kommunen generell viele neue Aufgaben zugeteilt. Die Herausforderung dabei ist, dass das Personal im Rathaus Oberstenfeld dagegen nicht in gleichem Maße angewachsen ist. Deshalb musste überlegt werden, wie der zusätzliche Arbeitsumfang effektiv bewältigt werden kann. Dafür wurde zunächst durch die Gemeindeprüfungsanstalt eine unabhängige Untersuchung der Struktur im Rathaus durchgeführt und auf dieser Basis dann in einem längeren Entwicklungs- und Mitarbeiterbeteiligungsprozess die Aufgaben im Rathaus besser verteilt, insbesondere innerhalb der drei Ämter aber teilweise auch zwischen den Ämtern. Diese neue Aufgabenverteilung gilt ab 1. Februar 2020. Damit einher gingen auch Umzüge von einzelnen Kolleginnen und Kollegen am 9. und 10. Januar, sodass diejenigen, die mit den gleichen Themen zu tun haben, nun sinnvollerweise auch räumlich beisammen sitzen.

Stofftaschen im Gemeinde Oberstenfeld Style (22. Januar 2020)

Nach den schönen neuen Postkarten, Tasse, Block, Kugelschreiber, Ortsplan und Aufkleber folgt mit unserer Stofftasche das nächste Highlight für alle Gemeinde Oberstenfeld Liebhaber. Die Stofftasche in modernem Design mit den Symbolen und Markenzeichen von Oberstenfeld, Gronau und Prevorst ist vielseitig einsetzbar und eignet sich auch bestens als Geschenkidee.
Durch Größe und Material ist sie der perfekte Einkaufsbegleiter für den Transport vonKleidung, Lebensmitteln und vielem mehr. Außerdem möchten wir als Gemeinde damit gemeinsam mit Ihnen auch einen Beitrag dazu leisten, die Verwendung von umweltbelastenden Plastiktüten zu reduzieren. Durch die Wiederverwendbarkeit ist die Tasche nachhaltig und langlebig.
Überzeugen Sie sich selbst und werben Sie mit der neuen Stofftasche für unsere wunderschöne Heimat! Die Stofftasche ist im Bürgerbüro der Gemeinde Oberstenfeld während der Öffnungszeiten
zum Preis von 3 Euro pro Stück erhältlich.

Die neue Aktion „Weihnachtswunschbaum“ der Gemeinde Oberstenfeld war ein voller Erfolg (08. Januar 2020)

Die Gemeinde Oberstenfeld führte in diesem Jahr erstmalig die Aktion „Weihnachtswunschbaum" durch und konnte so vielen Kindern aus Oberstenfeld, Gronau und Prevorst eine Freude bereiten. Bei der Aktion wurden in den Adventswochen Wunschzettel von bedürftigen Kindern aus der Gemeinde am Weihnachtsbaum im Foyer des Rathauses aufgehängt. Bürgerinnen und Bürger, die einen Wunsch erfüllen wollten, konnten sich dann einen Wunschzettel am Weihnachtsbaum aussuchen, was darauf stand besorgen und das eingepackte Geschenk im Rathaus abgeben. Darauf ließen sich dankenswerterweise viele Menschen ein, so dass alle Weihnachtswünsche der Kinder erfüllt werden konnten. Laut Bürgermeister Markus Kleemann ist diese großartige Spendenbereitschaft auch ein gutes Zeichen dafür, dass Mitmenschlichkeit und die Unterstützung von Familien, denen es finanziell weniger gut geht, vielen Bürgerinnen und Bürgern in der Gemeinde erfreulicherweise ein wichtiges Anliegen ist. Er möchte sich auf diesem Wege bei allen bedanken, die zu diesem vollen Erfolg der Aktion beigetragen haben und freut sich auf die Fortführung im nächsten Jahr.

Gutscheinkarten 2020 zum Landesfamilienpass (08. Januar 2020)

vom Sozialministerium Baden-Württemberg wurden wieder die Gutscheinkarten zum Landesfamilienpass herausgegeben. Wer kann einen Landesfamilienpass beantragen? Einen Landesfamilienpass können Familien mit mindestens drei kindergeldberechtigten Kindern (auch Pflege- oder Adoptivkinder) erhalten, wenn diese zusammen mit ihren Eltern in einem Haushalt leben. Alleinerziehende erhalten den Landesfamilienpass schon bei einem kindergeld-berechtigten Kind, wenn sie mit diesem in häuslicher Gemeinschaft leben. Ebenso erhalten Familien den Landesfamilienpass bereits ab einem Kind, wenn sie mit einem schwerbehinderten Kind zusammen leben, den Kinderzuschlag beziehen oder Leistungen nach dem SGB II oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) erhalten.

Neuerung: Seit 2019 ist der Landesfamilienpass auf die in einer Familie zusammenlebenden und kindergeld-berechtigten Kinder ausgerichtet. Die Voraussetzungen für den Erhalt des Landesfamilienpasses und die Anzahl der Gutscheine bleiben gleich, bei der Ausstellung des Landesfamilienpasses können aber neben einer berechtigten Person bis zu vier weitere erwachsene Begleitpersonen eingetragen werden. Dies können beispielsweise neben dem mit den Kindern zusammenlebenden anderen Elternteil auch noch ein getrenntlebender leiblicher Elternteil der Kinder, Oma und/oder Opa oder ein Familienbegleiter / eine Familienbegleiterin sein. Von den eingetragenen Personen können bei Ausflügen aber höchstens zwei zusammen mit den Kindern die Vergünstigung des Landesfamilien-passes in Anspruch nehmen. Gültigkeit der Gutscheine des Landesfamilienpasses Der berechtigte Personenkreis kann mit der Gutscheinkarte und unter Vorlage des Landesfamilienpasses im Jahr 2020 insgesamt 22-mal Staatliche Schlösser und Gärten und die staatlichen Museen in Baden-Württemberg kostenfrei bzw. zu einem ermäßigten Eintritt besuchen.

Mit den speziell bezeichneten Gutscheinen, einmalig, kostenfreier Eintritt: Kunsthalle Baden-Baden, Museum für Naturkunde Karlsruhe, Museum für Naturkunde Stuttgart, Badisches Landesmuseum Karlsruhe, Staatsgalerie Stuttgart, Linden-Museum Stuttgart, Kunsthalle Karlsruhe, Württembergisches Landesmuseum Stuttgart, Archäologisches Landesmuseum Konstanz, Technoseum Mannheim, Schloss Heidelberg, Residenzschloss Ludwigsburg, Schloss und Schlossgarten Schwetzingen, Haus der Geschichte Stuttgart, Deutschordensmuseum Bad Mergentheim und Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe. Die anderen Schlösser, Gärten und Museen können mit den 6 Gutscheinen „Sonstiges Objekt“ - auch mehrfach im Jahr - kostenfrei besucht werden. Unter der Homepage - https://www.schloesser-und-gaerten.de/besucherinformation/verguensti-gungen/landesfamilienpass/ - ist eine Liste der Staatlichen Schlösser und Gärten eingestellt, in denen der Landesfamilienpass Gültigkeit besitzt. Bei Sonderveranstaltungen in den Landeseinrichtungen kann es möglich sein, dass der Landesfamilienpass nicht anerkannt wird. Mit den besonders gekennzeichneten Gutscheinen, einmalig, ermäßigter oder kostenfreier Eintritt: Wilhelma Stuttgart: Familienkarte zum Abendtarif anstelle Normaltarif vom 01.03. - 31.10.2020 Blühendes Barock Ludwigsburg: ermäßigte Familieneintrittskarte 19,50 € (Saison: 20.03. - 01.11.2020) Biosphärenzentrum Schwäbische Alb: Familienpreis 7,50 € Keltenmuseum Heuneburg: ermäßigte Familieneintrittskarte 5,-- € (Saison: 01.04. - 31.10.2020) Oberschwäbisches Museumsdorf Kürnbach: einmalig kostenfreier Eintritt Erlebnispark Tripsdrill Cleebronn: um 6,-- € ermäßigter Eintritt pro Person, nur am 17.05. oder 13.09.2020 Europapark Rust: um 5,-- € ermäßigter Eintritt pro Person, nur gültig am 08.09.2020 Mercedes-Benz Museum Stuttgart: einmalig kostenfreier Eintritt an einem beliebigen Tag im Jahr 2020 Porsche Museum Stuttgart: kostenfreier Eintritt an einem beliebigen Tag im Januar oder November 2020 Sensapolis Sindelfingen: um 5,-- € ermäßigter Eintritt pro Person und Einzelticket, nur gültig vom 01.05. - 31.07.2020 Besucherbergwerk Bad Friedrichshall-Kochendorf: 5,-- € Ermäßigung auf die Familienkarte, bei Alleinerziehenden kostet der Eintritt 9,-- € für Erwachsene und 3,-- € je Kind Ravensburger Kinderwelt Kornwestheim: Aktionspreis 6,-- € pro Person mit dem ersten Gutschein vom 29.02.- 05.04.2020 und mit dem zweiten Gutschein vom 03.07. - 12.09.2020 Freizeitpark Ravensburger Spieleland: Aktionspreis 24,-- € pro Person (statt 36,50 €), nur gültig am 16.05. und 17.05.2020 Wildkatzenwelt Stromberg: Familienpreis 3,50 € Freilichtmuseum in Beuren: einmalig kostenfreier Eintritt Schwaben-Park Kaisersbach: um 3,50 € ermäßigter Eintritt pro Person, nur gültig am 25.04. oder 20.09.2020 Dornier-Museum Friedrichshafen: kostenloser Eintritt für Kinder und Jugendliche von 6 – 16 Jahren und ermäßigter Eintritt für Erwachsene 8,-- € Erlebnismuseum Schwarzwaldhaus der Sinne in Grafenau: einmalig kostenfreier Eintritt NEU explorhino Experimente Museum Aalen: ermäßigte Familienkarte für 16,-- € (statt 20,-- €) NEU Meteorkrater Museum Sontheim im Stubental: einmalig kostenfreier Eintritt NEU Strand- und Freibad Bad Waldsee: ermäßigte Familiensaisonkarte für 90,-- € (statt 105,-- €) NEU Waldschwimmbad Buchen/Odenwald: ermäßigte Dutzendkarte oder Saisonkarte NEU Hallenbad Buchen/Odenwald: ermäßigte Dutzendkarte Nutzung ohne Gutschein: Auf der Homepage des Ministeriums für Soziales und Integration (https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/soziales/familie/leistungen/landes-familienpass/) ist eine Liste aller Staatlichen Schlösser, Gärten und Museen in Baden-Württemberg sowie eine Liste aller nicht staatlichen Einrichtungen, die einen kostenfreien bzw. ermäßigten Eintritt gewähren, eingestellt. Die neuen Gutscheinkarten 2020 können ab sofort gegen Vorlage des Landesfamilienpasses auf dem Bürgermeisteramt Oberstenfeld, im Bürgerbüro, abgeholt werden. An dieser Stelle kann der Landesfamilienpass auch beantragt werden.
 

Vollsperrung der K2092 zwischen Gronau und Prevorst am 2. und 3. Januar (17. Dezember 2019)

Aufgrund von dringend erforderlichen Holzfällarbeiten des Forstreviers Beilstein wird die K2092 zwischen Gronau und Prevorst von Donnerstag, 2. Januar 2020 ab 8 Uhr bis Freitag, 3. Januar 2020 bis ca. 18 Uhr vollständig gesperrt. Auf der Strecke besteht während der Durchführung der Arbeiten Lebensgefahr.Die Umleitung ist ausgeschildert und führt über Etzlenswenden und Gronau.Wir bitten um Verständnis und unbedingte Beachtung.

Sperrung der Großbottwarer Straße anlässlich Christbaumsingen (12. Dezember 2019)

Am Sonntag, 22. Dezember 2019 findet um 17 Uhr das Christbaumsingen statt.
Die Großbottwarer Straße wird daher zwischen der Ampelanlage Beilsteiner Straße / Großbottwarer Straße und der Forststraße in der Zeit von 16.30 Uhr bis 18 Uhr für den Verkehr gesperrt.
 
Die Bushaltestelle Rathaus kann in dieser Zeit nicht angefahren werden.
Hierfür ist die Ersatzbushaltestelle an der Bahnhofstraße eingerichtet.
 
Wir bitten um Verständnis und Beachtung.